Verdienter Auswärtssieg der SpVgg B-S

Tore: 3x Steffen Kolls, Steve Gerhard, Timo Sumser

Die SpVgg B-S zeigte ihre beste Leistung der bisherigen Hinrunde gegen einen spielstarken Tabellennachbarn. Schon in der ersten Spielminute machten die Gäste klar, in welche Richtung das Spiel gehen sollte. In der fünften Minute war es Steffen Kolls, der am Aluminium scheiterte. Aber auch der Gastgeber zeigte seine Klasse und kam zu mehreren guten Positionen. Nachdem  die SpVgg B-S ihren Gegner immer mehr in den Griff bekam, erspielten sie sich eine Vielzahl  hochkarätiger Chancen, die aber ungenutzt blieben. So auch Mirco Sumser, der nach einem sehenswerten Distanzschuss aus 30 Metern nur am Aluminium scheiterte. In der 35. Minute war es endlich soweit. Nach einem genauen Pass durch Steve Gerhard auf Steffen Kolls, brachte dieser den Ball im gegnerischen Gehäuse unter. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit hatten die Hexentäler Glück, als der Gastgeber am Aluminium scheiterte.

Auch die zweite Hälfte startete mit Bollschweiler Dominanz. Nach einer schönen Einzelaktion erhöhte Steve Gerhard auf 2:0. Nur kurze Zeit schaffte stellte Steffen Kolls mit seinem zweiten Treffer die Vorentscheidung. Selbst das zwischenzeitliche Anschlusstor der Gäste, der wohl einzige Makel einer sonst tadellosen Leistung der Gästedefensive, konnte die SpVgg B-S nicht aus ihrem Konzept bringen. Direkt im Gegenstoß stellte Timo Sumser nach Vorarbeit des überragenden Steffen Kolls den alten Abstand wieder her. Den Schlusspunkt setzte Steffen Kolls selbst mit seinem dritten Treffer zum 5:1.

Eine geschlossene Mannschaftsleistung gegen einen starken Gegner, der keine Fehler an diesem Tag verziehen hätte, brachte einen verdienten Sieg, der in seiner Deutlichkeit den Spielverlauf nicht ganz wieder gibt.

SpVgg B-S verbucht endlich wieder einen Dreier

Tore: 2x Steffen Kolls, Mirko Sumser, Anton Staemmler

Die SpVgg B-S war von Beginn an im Spiel und konnte bereits in der 4. Minute nach einem weiten Einwurf von Johannes Ruh durch Steffen Kolls in Führung gehen, der per Kopf vollendete. Danach hatte die SpVgg B-S mehrmals die Möglichkeit, die Führung auszubauen. Aber auch der FC Bötzingen setzte Nadelstiche und hatte die Chance zum Ausgleich. So ging es mit der knappen Führung zum Pausentee. Die 2. Hälfte begann mit einem Paukenschalg. Auf der linken Seite setzte sich Sebastian Hartmann durch. Seine scharfe Hereingabe verlängerte Steve Gebhard direkt auf den Fuß von Steffen Kolls, der zum 2:0 einschieben konnte. Die Moral der Kaiserstühler war damit gebrochen. Die SpVgg B-S bestimmte weiterhin das Spiel und verwaltete in der Folgezeit das Ergebnis. 10 Minuten vor Schluss gelang Mirko Sumser, der zunächst drei Mann umspielte, mit einem herrlichen Distanzschuss ins linke obere Eck das 3:0. Anton Staemmler erzielte kurz darauf aus 16 Metern 4:0 Endstand.

SpVgg B-S verbucht endlich wieder einen Dreier

Tore: 2x Steffen Kolls, Mirko Sumser, Anton Staemmler

Die SpVgg B-S war von Beginn an im Spiel und konnte bereits in der 4. Minute nach einem weiten Einwurf von Johannes Ruh durch Steffen Kolls in Führung gehen, der per Kopf vollendete. Danach hatte die SpVgg B-S mehrmals die Möglichkeit, die Führung auszubauen. Aber auch der FC Bötzingen setzte Nadelstiche und hatte die Chance zum Ausgleich. So ging es mit der knappen Führung zum Pausentee. Die 2. Hälfte begann mit einem Paukenschalg. Auf der linken Seite setzte sich Sebastian Hartmann durch. Seine scharfe Hereingabe verlängerte Steve Gebhard direkt auf den Fuß von Steffen Kolls, der zum 2:0 einschieben konnte. Die Moral der Kaiserstühler war damit gebrochen. Die SpVgg B-S bestimmte weiterhin das Spiel und verwaltete in der Folgezeit das Ergebnis. 10 Minuten vor Schluss gelang Mirko Sumser, der zunächst drei Mann umspielte, mit einem herrlichen Distanzschuss ins linke obere Eck das 3:0. Anton Staemmler erzielte kurz darauf aus 16 Metern 4:0 Endstand.

Mitgliedsantrag

Unterstützen Sie die SpVgg Bollschweil-Sölden!
Werden Sie Mitglied!

zum Antrag...

Sex vor einem Spiel? Das können meine Jungs halten, wie sie wollen. Nur in der Halbzeit, da geht nichts.

(Berti Vogts)