SpVgg B-S gelingt klarer Auswärtssieg in Ebringen

Tore: Johannes Ruh, Steve Gerhard, Steffen Kolls, Sebastian Hartmann, Toni Karle

Nach der ernüchternen Heimvorstellung gegen den SV Mengen war die SpVgg B-S beim Lokalrivalen in Ebringen auf Wiedergutmachungskurs und dominierte die Begegnung während der gesamten Spielzeit. Der Gastgeber kam in der ersten Spielhälfte zu keiner nennenswerten Torgelegenheit, während die SpVgg B-S gleich mehrere sehr gute Einschussmöglichkeiten vergab. Es dauerte eine halbe Stunde bis den Hexentälern die Führung gelang. Nach guter Vorarbeit von Sebastian Hartmann konnte Johannes Ruh dessen Flanke durch eine Direktabnahme aus 8 Metern zum 1:0 in die Maschen wuchten. Im 2. Spielabschnitt sorgte die SpVgg B-S durch einen Doppelschlag für klare Verhältnisse. Zunächst zirkelte Steve Gerhard in der 55. Minute per Außenrist von der 16-Meterlinie das Leder unhaltbar ins lange rechte Toreck. Fünf Minuten nach dem 2:0 schafften die Gebrüder Kolls die Vorentscheidung. Lukas Kolls konnte sich auf der rechten Außenseite erfolgreich durchsetzen und seinen mitgelaufenen Bruder Steffen am Fünfer bedienen, der von der Tormitte nur noch einzuschieben brauchte. Sebastian Hartmann erhöhte in der 65. Minute durch einen Handelfmeter auf 4:0. Ebringen gab nicht auf und kam 10 Minuten später zum Anschlusstreffer. Toni Karle blieb es vorbehalten, den letzten Treffer der Partie zu erzielen.  Seine Kopfballabnahme rutschte dem ansonsten gut haltenden Torhüter der Gastgeber durch die Hände und kollerte zum 5:1 Endstand über die Torlinie.
Der SpVgg B-S reichte eine durchschnittliche Leistung für einen klaren Sieg gegen einen im Aufbau befindlichen Gegner.

Die Zweite zog trotz gutem Spiel mit 3:2 den kürzen. Die Tore von Joshua Hetz und Leon Doll reichten leider zum Punktgewinn.

Mitgliedsantrag

Unterstützen Sie die SpVgg Bollschweil-Sölden!
Werden Sie Mitglied!

zum Antrag...

In der ersten Halbzeit haben wir ganz gut gespielt, in der zweiten fehlte uns die Kontinu..., äh Kontuni..., ach scheiß Fremdwörter: Wir waren nicht beständig genug!

(Pierre Littbarski)